Dora Heldt „Mathilda oder Irgendwer stirbt immer“ – 3. Haßfurter Literaturfestival

31
Mär 2020
Dienstag

Lesung – Roman – Stadthalle Haßfurt

Eintritt: 16,00 €/ AK: 18,00 €/ Schüler u. Studenten/Haßberg-Card: 14,00 €

Willkommen in Dettebüll! Mathilda liebt ihr Dorf Dettebüll in Nordfriesland, seine Einwohner und ihre Familie. Na ja, bis auf Ilse, ihre Mutter, vielleicht. Ilse ist – im Gegensatz zu Mathilda – eine Ausgeburt an Boshaftigkeit und Niedertracht. Veränderungen sind Mathilda ein Gräuel, und so kämpft sie seit vierzig Jahren um Harmonie in der Familie. Doch dann gerät Mathilda und mit ihr ganz Dettebüll in einen Strudel von Ereignissen, die den Frieden in ihrem Dorf gründlich aus den Angeln heben: Dubiose Männer in dunklen Anzügen interessieren sich plötzlich für die endlosen Wiesen von Dettebüll. Unruhe macht sich breit unter der Dorfbevölkerung. Und noch bevor Mathilda sich auf all das einen Reim machen kann, gibt es die erste Tote: Ilse kommt bei einem tragischen Unfall (unter Einwirkung von Tiefkühlkost) ums Leben. Und sie wird nicht die einzige Tote bleiben.

Über die Schriftstellerin:

Gefeiertes Nordlicht am Bücherhimmel: Dora Heldt wurde 1961 unter ihrem bürgerlichen Namen Bärbel Schmidt auf der Nordseeinsel Sylt geboren. Aus dem hohen Norden zog es sie für ihre Ausbildung zur Buchhändlerin nach Nordrhein-Westfalen. Lange Zeit war sie in diesem Beruf tätig, bis sie 1992 Verlagsvertreterin für den Deutschen Taschenbuch Verlag wurde. Seit der Veröffentlichung ihres ersten Romans „Ausgeliebt“, schrieb sie unter dem Synonym Dora Heldt. Nach dem zweiten Roman „Unzertrennlich“ verfasste die Autorin noch einen dritten, der ihr endgültiger Durchbruch werden sollte: 2008 erschien „Urlaub mit Papa“. Hierzu entstand auch ein ZDF-Fernsehfilm mit Julia Stinshoff und Steffen Groth. Dank ihres präzisen Gespürs für die unterhaltsamen Irrungen und Wirrungen des Alltäglichen und Absurden kann Heldt mit ihren Geschichten voller Wortwitz und Spannung inzwischen auf eine ganze Reihe gefeierter Erfolge und weiterer Verfilmungen zurückschauen. 2011 führte die Autorin die Spiegel-Bestsellerliste mit ihrem Roman „Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt“ an. Heldt schrieb in der Vergangenheit nicht nur Romane für Erwachsene – ein Jugendroman gehört ebenfalls zu ihrem Werk. Heute lebt Dora Heldt wieder im Norden, in der Hansestadt Hamburg.

Foto: Gunter Glücklich