Johann von Bülow liest Loriot „Der ganz offene Brief“ – 3. Haßfurter Literaturfestival

28
Mär 2020
Samstag

Lesung – Humor – Stadthalle Haßfurt

Eintritt: 20,00 €/ AK: 22,00 €/ Schüler u. Studenten/Haßberg-Card: 18,00 €

Der Verfasser, ein gewisser Loriot, zeichnet in seinen Briefen ein Sittengemälde der jungen Bundesrepublik und macht den ersten Schritt vom Illustrator zum Autor. Loriots knappe, immer pointierte Ansagen als Fernsehmoderator sind hier bereits angelegt. Ebenso die Sketche, mit denen er ein Jahrzehnt später ein Massenpublikum faszinieren sollte. Abrundende Zeichnungen dürfen natürlich auch nicht fehlen. Johann von Bülow, bekannt aus Filmen wie u. a. „Das Adlon“, „Der Minister“ und „Die Spiegel-Affäre“, trägt Loriots jüngst wiederentdeckte und als Buch veröffentlichte Briefe erstmals auf einer Bühne vor.

Über den Künstler:

Johann von Bülow wurde am 29. September 1972 in München geboren. Seine Ausbildung zum Schauspieler absolvierte er an der renommierten Otto-Falckenberg-Schule in seiner Geburtsstadt. Nach dem überraschenden Erfolg seines Kinodebüts „Nach fünf im Urwald“ folgten der Kinofilm „Das Superweib“ und Fernsehproduktionen wie Urs Eggers „Die Halbstarken“. Seitdem war der vielseitige Schauspieler in vielen hochkarätigen Fernsehfilmen wie „Vom Küssen und Fliegen“ (2000), „Das Wunder von Lengede“ (2003) oder „Der Stich des Skorpions“ (2004) zu sehen. 2008 zeigte er im ARD-Fernsehfilm „Willkommen im Westerwald“ als Dorfpolizist Ulli sein komödiantisches Talent. Im Kino war von Bülow unter anderem in Florian Hoffmeisters „3 Grad kälter“ aus dem Jahr 2004, im Episodenfilm „Die Österreichische Methode“ (2006) und in Hans Steinbichlers Drama „Winterreise“ zu sehen. Regelmäßig ist der Schauspieler außerdem in populären Krimireihen zu Gast. Daneben steht von Bülow immer wieder auf der Theaterbühne.
Der gebürtige Münchner ist verheiratet und lebt derzeit in Düsseldorf.

Foto: Kraus & Perino / Loriot Design GmbH